«steirych»

100 berndeutsche Radio-Morgengeschichten, Zytglogge-Verlag, 2013

«Walter Däpp erhellt mit einfachen Begebenheiten, wie reich und lebendig der Alltag im gewöhnlichen Leben sein kann. Seine Geschichten regen zum Nachdenken an. Sie berühren auch deshalb, weil sie so sinnlich, leicht und witzig daher kommen.»

Ueli Mäder, Soziologieprofessor, Basel

«Walter Däpp nimmt den Alltag wahr mit all seinen unvollkommenen Seiten, aber sein Blick ist durchsonnt von unaufdringlicher Güte. Harmlos ist er nicht, Zerstörung, Gewalt und Ungerechtigkeit entgehen nicht seinem besorgten Blick, aber auch nicht das Schöne, Rührende, Echte.»

Judith Giovannelli-Blocher, Sozialarbeiterin und Autorin

«Herrlich komplizierter Lauf der Zeit»

Reportagesammlung, Zytglogge-Verlag, 2010

«Walter Däpp erzählt seine Geschichten schnörkellos, ohne barockes Beiwerk, aber ein­prägsam. Sie gravieren sich in das Gedächtnis ein. Sie lassen die Lesenden nicht so schnell los. Sie rühren an, bewegen. Was er hier vorlegt, gehört zum Besten, was Journalis­mus leisten kann: Dokumentieren, Irritieren, Artikulieren. Am Indi­viduellen Allgemeingültiges zeigen. Ein Stück gesellschaftliche Wirklichkeit rekonstruieren. Walter Däpp beherrscht es meisterhaft.»

Roger Blum, Professor für Medienwissenschaft

 

«Drunger u drüber»

100 berndeutsche Morgengeschichten aus dem Radio, Zytglogge-Verlag, 2010

 «Es gibt Bücher, die hätte man gerne selber geschrieben. Diese Sammlung von wunderbaren Geschichten gehört zweifellos dazu. Das schreibe ich ohne Neid, sondern voller Respekt für Walter Däpp – einen Poeten, der sich selber Journalist nennt, was in seinem Fall das Gleiche ist.»

Pedro Lenz, Schriftsteller

 

«We das jede wett»

100 berndeutsche Morgengeschichten aus dem Radio, Zytglogge-Verlag, 2006

«Unaufdringlich wird Walter Däpps philosophisch-ethische Sichtweise kenntlich: liebevoller Respekt vor den Menschen, vor ihrer individuellen Einzig- und Eigenartigkeit. Der Autor, dieser leise, aber unbeirrte Humanist und Alltagserforscher, formuliert jedoch nicht abstrakt begrifflich, er erzählt vielmehr höchst lebhaft und anschaulich. Leserinnen und Leser erwartet deshalb ein Lesevergnügen, das nicht zuletzt die eigene Lust wieder weckt, achtsamer hinzuschauen, genauer hinzuhören.»

Kurt Marti, Schriftsteller

 

«Vom Traum, reich zu sein»

Armutszeugnisse aus der Schweiz, 21 Porträts, Stämpfli-Verlag, 2010

«Dem Journalisten Walter Däpp und dem Fotografen Hansueli Trachsel ist es gelungen, mit hohem Einfühlungsvermögen Gesichter der Armut in der Schweiz aufzuzeigen. Sie haben den Menschen ihre Befangenheit genommen und sie motiviert, über ihr Leben zu reden. Und auch über ihre Träume. Ein wichtiger Beitrag für eine solidarische Welt.»

Hugo Fasel, Direktor Caritas Schweiz