Kurt Marti hat ihn als «leisen, aber unbeirrten Humanisten und Alltagserforscher» bezeichnet. Pedro Lenz schreibt «voller Respekt» über ihn – über Walter Däpp, «einen Poeten, der sich selber Journalist nennt, was in seinem Fall das gleiche ist».

Walter Däpp (*1946) ist Journalist und Autor in Bern. Drei Jahrzehnte hat er vor allem für den «Bund» gearbeitet. Zuvor war er beim «Emmenthaler Blatt» in Langnau und bei Schweizer Radio DRS tätig. Am Radio (SRF 1) ist er mit seinen «Morgengeschichten» zu hören, die auch in drei Büchern und auf einer CD erschienen sind. Er ist verheiratet, Vater zweier erwachsener Kinder und Grossvater.

“Zittere bim Twittere” – Gschichte über ds Elterwärde.
Die Berner Zeitung am 17.10.2016 über den Auftritt von Walter Däpp am zum Thuner Seniorenmarkt:
“Den Saal zu füllen vermochte der 70-jährige Journalist und Autor von SRF1-Morgengeschichten Walter Däpp. Manchmal heiter, manchmal sarkastisch, aber dann auch ernst werdend, wusste er das Publikum zu begeistern. Seine «Gschichtli» über das Älterwerden und die Situation in dieser Lebensphase lösten öfters Gelächter und Beifall aus.”

Neu erschienen im Jahr 2016:
Tschäppät: 
Ein Name – 100 Jahre Bern
Buchbeschrieb im Werd-Verlag und Medienspiegel von der Buch-Vernissage

“Von Herzen – Thierry Carrel” von Walter Däpp (2015)
Buchumschlag
Buchbeschrieb im Werd-Verlag

Weitere Werke…